Flatex kundenservice

flatex kundenservice

Die Kunden-Hotline / den Kunden-Service erreichen die flatex-Kunden unter - montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr. Zur Legitimation. Die Kunden-Hotline / den Kunden-Service erreichen die flatex-Kunden unter - montags bis freitags von 8 bis 22 Uhr. Zur Legitimation. Positive Erfahrungen haben wir mit dem Kundenservice von flatex gemacht. E- Mails wurden schnell beantwortet und auch die Telefon-Hotline ließ uns bei.

Besonders wichtig ist hierbei Ihr Referenzkonto bei Ihrer Hausbank, über das alle Depotzahlungen abgewickelt werden sollen.

Nun müssen Sie lediglich alle benötigten Formulare ausdrucken und unterschreiben. Diese bringen Sie persönlich zur Post, wo Ihre Identität mithilfe eines gültigen Personalausweises von einem Mitarbeiter geprüft wird.

Nach der erfolgreichen Identifikation kann der Antrag von onvista bearbeitet werden, sodass Ihr Depot meist innerhalb weniger Tage eröffnet ist.

Sie sind bereits Besitzer eines Depots und möchten zu onvista wecheln? Hierfür müssen Sie das entsprechende Übertragungsformular der onvista Bank vollständig ausfüllen und an Ihren alten Anbieter, von dem Sie Ihre Wertpapiere zu onvista übertragen möchten, senden.

In der Regel wird der Depotübertrag dann innerhalb von Wochen veranlasst. Dies ist jedoch von Ihrer vorherigen Bank abhängig. Kosten entstehen dabei im Allgemeinen nicht, sofern Ihre Wertpapiere nicht im Ausland gelagert werden.

Bedenken Sie, dass Ihr altes Depot nicht automatisch aufgelöst wird, wenn die Wertpapiere übertragen wurden. Sollten Sie Ihr erstes Depot nicht länger nutzen wollen, so müssen Sie die Auflösung ausdrücklich beantragen.

Dies ist ebenfalls über das Übertragsformular von onvista möglich. Besitzer des onvista-Depots können auf zahlreiche Serviceleistungen des Brokers zurückgreifen.

Bei Fragen können Sie sich täglich von Montag bis Freitag zwischen 8. Wer sich zunächst ausprobieren möchte, kann von einem onvista Musterdepot profitieren.

Dieses bietet vor allem Anfängern oder Tradern, die neue Anlagestrategien testen möchten, die Möglichkeit, gefahrlos und ohne den Einsatz von realem Geld zu handeln und sich auf der onvista Benutzeroberfläche zurechtzufinden.

Platz im Brokerage aus. Viel Negatives über Onvista ist bereits geschrieben worden. Bedauerlich, dass ich diese Infos nicht früher gelesen habe…. Nun mein persönlicher Erfahrungsbericht: Mein Mann und ich haben vor drei Monaten bei Onvista ein Depot eröffnet.

Allein das Anmeldeprozedere war eine Katastrophe und hat fast vier Wochen gedauert bis wir den ersten Trade ausführen konnten!

Eine parallele Excel-Liste zu führen ist unerlässlich zur Kosten-Kontrolle und für mich viel zu zeitaufwendig. Die innere Grundhaltung, die sich bei den Abrechnungen in mir eingestellt hat, ist: Ich habe kein Vertrauen, dass die Abrechnungen korrekt sind!

Telefonische Anfragen sind hier im Forum auch schon erwähnt worden. Ich habe noch krassere Erfahrungen gemacht, die es mir erschweren sachlich zu bleiben.

Ich will mich aber dennoch bemühen! Wenn ihr eine Tradingbank sucht, bei der du als Kunde eiskalt und richtig mies und richtig schlecht behandelt werden willst und du dazu neigst dich gerne demütigen zu lassen dann rate ich dir, werde unbedingt Kunde bei Onvista!

Gratis oben drauf bekommst du ein ganzes Paket voller Softwareprobleme Computerabstürze und Fehlerprotokolle während des Handelns frei Haus mitgeliefert.

Dies wurde mir auf Nachfrage ausdrücklich bestätigt. Da ich gerne im Rohstoffsektor in kleine Nebenwerte investiere ist das Depot also unbrauchbar: Schwachpunkt Nummer 1 ist der Kundenservice.

Als Antwort auf Fragen oder Reklamationen bekommt man nur blödsinnige Formbriefe. Das eigentlich angesprochene Problem bleibt dabei völlig auf der Strecke.

Wenn sich das mehrmals wiederholt, wird das so langsam ärgerlich. Die Kundenwerbung ist meiner Erfahrung nach mehrfach möglich, also nicht nur bei Kunden, die noch nie ein Depot bei OnVista hatten.

Die Handelsgebühren selbst sind eher hoch, trotzdem bleibt ein deutlicher Vorteil. Aushalten muss man ein chaotisches Online-Brokerage, unübersichtlich, nicht funktional, oft viele Klicks mehr als der beim Wettbewerb.

Onvista hat aber Besserung gelobt bzw. Anschaffungsdaten im Depot besser sichtbar sein, die lästige Suche im Postfach würde entfallen. Eine Drei bis Vier vergebe ich, somit ein neutrales Urteil.

Onvista steht beim Publikum ganz schön in der Kritik, wie man ja auch hier im Forum lesen kann. Allerdings finde ich, dass man als Anleger sich auch ein bisschen Mühe machen muss, die Konditionen zu durchforsten und sich nicht nur von irgendwelchen Prämienaktionen locken lassen soll.

Das hat sich noch nie gelohnt. Ich habe häufig eine Order im Bereich von 1. Ich arbeite sehr viel mit Limits, habe auch oft kostenlose Limitänderungen oder -streichungen.

Nicht gut, die Mehrfachkosten bei Teilausführung. Da muss man aufpassen, passiert einem leicht bei aggressiven Limits. Bei meinen Transaktionen kommt der ein oder andere sogenannte FreeBuy zusammen.

Richtig ist, dass ein wenig aktiver Anleger mit Transaktionen von 5. Aber das Kostenmodell ist transparent.

Und dass die Onvista-Werbung besonders günstige Konstellationen anpreist, wer will es dem Anbieter verdenken.

Zustimmen kann ich der Kritik am Online-Banking. Dafür ist die Telefon-Hotline wirklich gut. Der erste Eindruck ist nur schlecht.

Was ich bisher gesehen habe ist ziemlich wirr. Bei der Handelssoftware habe ich nach 5 Minuten aufgeben, viel zu umständlich und unübersichtlich.

Ende des Jahres soll eine neue Version des Web-Tradings bereitgestellt werden. Alles hat seinen Preis! Durch attraktive Orderkonditionen angelockt, musste ich leider feststellen, dass die Orderausführung bei OnVista zuweilen völlig intransparent und auch fehlerhaft ist.

So wurde beispielsweise eine Trailingstoporder ausgeführt, obwohl der Stopkurs zu keinem Zeitpunkt berührt wurde. Mir wurden dann fadenscheinige Argumente vorgetragen, der Kurs sei von einem externen Dienstleister, von dem in den AGBs nirgendwo die Rede ist, angetriggert worden und dies habe dann den Verkauf ausgelöst.

Die Order wurde letztendlich storniert und man bot mir eine Zahlung von 50 Euro an. Neue Gebühren im Festpreismodell Nachdem meine bisherige Bank für Stockdividenden Gebühren eingeführt hatte, habe ich bei Onvista angefragt, ob diese bei ihrem Jubiläumspreismodell auch anfallen.

Der Mitarbeiter bestätigte mir, dass hierfür Gebühren nicht in Rechnung gestellt wurden. Daraufhin richtete ein Depot bei Onvista ein und übertrug die entsprechenden Aktien.

Bis Juni wurde auch wie angekündigt verfahren. Doch jetzt, im Juli , wurden mir 10 Euro für die Stockdividenden abgezogen. Die Gebühr wurde mir zwar erstattet, weil sie nicht angekündigt war, sondern einfach ohne Kommentar vom Konto abgebucht wurde, aber künftig fällt sich an.

Mit der Begründung, es handele sich um sonstige Leistungen, kann man ja noch einiges an weiteren Überraschungen erwarten.

So kann man keine langfristige Kundenbeziehung aufbauen. Hier wird schön gerechnet Ich meine, Vorsicht ist geboten. Prinzipiell interessant für Kunden die Investmentfonds halten, da man gegen den Übertrag eines Gegenwerts von 8.

Banken sind keine Gutmenschen, sie bekommen ebenfalls von den Fondsgesellschaften Prämien dafür, dass die Papiere der betreffenden Fonds dort gelagert sind.

Und wir Kunden bekommen auch etwas von dem Kuchen. So weit, so gut. Ich wollte Details wissen, z. Am Telefon war keine definitive Auskunft zu bekommen, also dachte ich, wer schreibt, der bleibt.

So blieb ich bis heute ohne Antwort trotz diverser Reminder, gelinde gesagt unverschämt. Daraufhin schaute ich mir mal den Gebührenvergleich der Onvista Bank an, mit dem sie werben.

Ein Beispiel mit 1. Ich hatte bei meiner alten Bank seit Jahren Euro in einem Fonds angespart und mich ehrlich gesagt nie weiter damit beschäftigt, da ich mich früher nicht wirklich für Geldanlagen interessiert habe.

Vor einem Jahr kam dann der Schock: Ich habe mich erstmals richtig mit meinem Fonds beschäftigt und festgestellt, dass ich pro Kauforder ordentlich Gebühren gezahlt hatte!

Die Orderausführung und Depotführung sind völlig kostenlos und man kann auch den Sparbetrag jederzeit kostenfrei ändern oder den Sparplan aussetzen.

Der Depotwechsel hat ebenfalls ohne Probleme innerhalb von wenigen Tagen geklappt. Das hat mich überzeugt und mein Interesse an der Geldanlage ist dadurch im vergangenen Jahr auch gestiegen.

Mittlerweile habe ich auch schon Aktien über die OnVista Bank gekauft und von den kostenlosen FreeBuys profitiert, welche die Bank den Kunden monatlich ab 2.

Der Kundenservice ist hervorragend, meine Anfragen z. Dies würde aufgrund der Gebühren normalerweise keinen Sinn machen.

Dabei kann man die Sparpläne auch jederzeit aussetzten. Es gibt es zudem keine Limitordergebühren. Für Anleger, die viele Features wie z.

Insgesamt bin ich bisher sehr zufrieden mit meinem Wechsel zur OnVista Bank und kann Kleinanlegern dieses Depot empfehlen.

Bei Anfragen und Reklamationen erhält man allenfalls auf mehrfaches Nachhaken brauchbare Antworten; zunächst gibt es nur wolkenreiche Antworten aus Standard-Textblöcken.

Die Handelsplattform ist unübersichtlich und stark gewöhnungsbedürftig; gemeldete Fehler werden nur zögerlich abgestellt.

Zudem klingt das nach Gutsherrenart, denn die schwammige Formulierung im Preisverzeichnis lässt gar nicht genau erkennen, für welche Produkte die neue Gebühr gilt und für welche nicht.

Wer hat denn da das Online-Banking verunstaltet? Also habe ich mich auch schon durch unzählige Menüs gequält. Doch bei O wie Onvista geriet selbst ich ins Stocken.

Wie schon von anderen an anderer Stelle im Forum bemerkt ist die Navigation durch die Menüs eine Herausforderung, Problem sollte man ja nicht mehr sagen.

Ich möchte geführt werden, nicht raten. Auch Farben und Formen der Web-Darstellung sind gewöhnungsbedürftig.

Das Schriftbild ist gerade für Ältere wie mich nicht gut. Nun zu den Gebühren: Für eine kleine Online-Bank finde ich die Gebühren zu hoch im Vergleich zu der mageren Kost, die man bekommt.

Hier ist man bei Flatex deutlich besser bedient. Positiv sind aber trotzdem die lukrativen Neukundenaktionen und die interessanten Freundschaftswerbungs-Angebote, aber dies reicht nicht für mehr als ein durchwachsenes Urteil.

Schnelle Server und Transaktionen fürs Traderglück Die OnVista Bank hat mich durch eine Prämie gelockt und da ich ohnehin nicht allzu viel kaufe, sondern die erworbenen Anteile dann auch eher liegen lasse, also von der Aktivität her nicht so intensiv agiere, spielen geringste Gebührenunterschiede beim Trading für mich keine Rolle.

Die Prämie hingegen, als auch das Startangebot kostenfreier Käufe, haben mir die Entscheidung für OnVista erleichtert. Nach der Kontoeröffnung und Identifizierung bei der Deutschen Post ging es alsbald los und mein erster Login wurde mit Spannung erwartet.

Dort wurde ich von einem recht modernen Interface überrascht, die schnellen Server tun ihr übriges. Abrechnungen finden sich schnell in der Box und werden über das Referenzkonto erfasst.

Leider ist dieses unverzinst, wird jedoch durch die Möglichkeit ausgeglichen, darüber kostenfreie Käufe, sogenannte FreeBuys, zu generieren.

Ich habe mich von der Dauerhaftigkeit jedoch eher dafür entschieden, Geld bei einer anderen Bank zwischenzuparken.

Nachdem ich erste Verkäufe erfasst habe, konnte ich auch dort von angemessener Schnelligkeit sprechen. Durchschnittlich Ich kam, wie wahrscheinlich viele, durch eine Neukundenaktion zur OnVista.

Sehr gute Erfahrungen hatte ich bereits bei Flatex gemacht und kannte mich innerhalb kürzester Zeit in der Onlinemaske von Flatex sehr gut aus.

Bei der Onvista fand ich mich leider auch nach 4 Monaten nicht gut zurecht. Die Untermenüs sind für meinen Geschmack zu viel des Guten.

Grün wurde ich nie. Zudem war es immer wieder zu umständlich einen Stop Loss zu setzen man wird schneller und leichter Kunde beim Anbieter, als einen Stop Loss zu setzen!

Andere Broker-Anbieter machen es da einem doch leichter. Die Gebühren sind zudem alles andere als günstig. Im Vergleich zum Flatex-Direkthandel waren die Gebühren bei mir immer deutlich teurer, was sich letztlich auch in der Rendite deutlich bemerkbar machte.

Probleme gab es zu den Handelsöffnungszeiten auch immer wieder beim Einloggen. Gut fand ich die Überweisungsdauer zur und von der OnVista.

Auch sehr gut und innovativ fand ich das Loginsystem. Wer sich mit der Onlinemaske und den Gebühren anfreunden kann, wird sicherlich Freude mit dem Anbieter haben.

Ich hatte es leider nicht. Seit nunmehr vier Monaten ist es nicht mehr möglich Fondsorders Verkäufe über die Fondsgesellschaft online zu platzieren.

Es erfolgt eine Fehlermeldung. Mehrere E-Mails und Fax-Anfragen blieben unbeantwortet. Erst nach einer Order, die ich per Fax eingereicht hatte, kam eine Mitteilung, dass Orders per Fax nicht möglich seien und somit auch nicht ausgeführt würden; sowie keinerlei Hinweis ob und wann der Fehler behoben wird.

Also bleibt nur noch die Ordermöglichkeit per Telefon, die normalerweise Zuschlag kostet. Abgesehen von der telefonischen Erreichbarkeit, die nicht immer gegeben ist, ist es sehr umständlich.

Sollte Onvista interessiert sein, auch an den Verkäufen von Fondsanteilen zu verdienen? Der Handel der Fondsanteile über die Börse Verkaufsgebühren ist weiterhin problemlos möglich.

Am ärgerlichsten ist aber die Nichtbeachtung von Kundenanfragen. Ich kam über eine lukrative Neukunden-Aktion zur Onvista Bank. Allerdings sind die Order-Gebühren bei Orders von circa 5.

Zumal bei Teilausführungen die Gebühr immer wieder berechnet wird. Wer sich für Fonds interessiert, hat hier nur ein eingeschränktes Angebot.

Konto, Depot, Postfach und Tools erscheinen unstrukturiert. Die einzelnen Seiten sind oft textbeladen und damit unübersichtlich.

Ich werde wohl den Broker demnächst wechseln, weil es attraktivere Pakete für Brokerage-Kunden gibt. Die Kontoeröffnung hat dabei sehr schnell und auch einfach funktioniert, binnen einer Woche war ich startklar und konnte die ersten Gelder auf mein Verrechnungskonto anweisen.

Durch sogenannte FreeBuys, also die Möglichkeit kostenfrei Wertpapiere zu kaufen, erhält man die Option bei Wertpapierkäufen Gebühren zu sparen.

Ein weiterer Nachteil ebenfalls für mich nicht relevant sind die jährlichen Depotkosten. Ich habe das Konto über einen Fondsvermittler kleine Liste gibt es hier: Ich zahle also schon seit Jahren dort nichts mehr für.

Eine Kurzrecherche ergibt hier http: Wer mit den Einschränkungen leben kann und nicht direkt an der Börse handeln möchte, kann sich das ja mal ansehen.

Ich mach da keine Werbung für — ich bin halt zufrieden mit allem. Ich erhalte die Kaufbelege zeitnah, ebenso die steuerrelevanten Infos und auch über ETF-Änderungen bin ich neulich informiert worden.

Performancedaten erhalte ich online mehr als genug. Später habe ich dann einfach von aktiv auf passiv umgeschwenkt. Herzlichen Dank für den ausführlichen Kommentar!

Bei letzteren würden die Mindestgebühren der üblichen Standardbroker von ca. Alles in allem also eine interessante Alternative, wenn man um die Depotgebühr herumkommt, wie du ja auch geschrieben hast.

Super, dass du die Gebührenstruktur der ebase so schön aufgedröselt hast. Hätte ich aber auch mit einer etwas gründlicheren Recherche selbst herausfinden können ….

Die ATC waren mir zumindest bisher nicht bewusst, aber das macht ja den Kohl offenbar nicht fett… Interessant sind die Transaktionsentgelte je nach ETF unterschiedlich von ca.

Da wird vermutlich das gleiche gelten wie für den Tagesschlusskurs — mal höher, mal niedriger und im Mittel über die Jahre egal…. Meinst Du den Spread, der durch Kauf- und Verkaufskurse entsteht?

Der von dir hinterlegte Link führt leider nicht ans Ziel. Ich vermute, Du meinst diese Seite, richtig? Kannst Du bitte nochmal ausführlicher erläutern, in wie fern ebase jetzt hier für mich von Nachteil ist ggü.

In wiefern ist ebase hier schlechter? Den einzigen Unterschied mit Devisenkursen sehe ich im Börsenhandel, denn dort wird natürlich an deutschen Börsen in Euro gerechnet.

Von daher spart man sich den Spread, zahlt aber halt auch die entsprechende Fixgebühr. Vielleicht hast Du ja noch einen Hinweis — ich würde mich auch freuen!

Vielleicht übersehe ich ja was! Bei Ebase dagegen bei jeder Transaktion, wenn die Fondswährung nicht auf Euro lautet. Ob dies als Nachteil für dich zu werten ist, musst du selbst entscheiden.

Und man kann dort seine Kaufzeitpunkte selbst festlegen. Ne, halbes Kommando zurück: Wir wollen ja erst mal nur kaufen.

Also nicht die Welt, man muss die kleine Mogelei von Ebase nur wissen. Die Ing-Diba mogelt auch etwas: Dann fallen die Tradegate-Kurse exakt gleich aus.

Hat Xetra ab Das sind meine Erfahrungen. Zu prüfen wäre dann aber wie der Mittelkurs der comdirect zum tatsächlichen Marktkurs liegt. Erst dann hat man einen Eindruck davon ob der Spread nicht vielleicht doch in erster Linie den Käufer belastet.

Wie auch immer, der andere Teil des Spreads wird beim Verkauf i. Ich wollte schlicht nur erwähnen, dass ebase teurer ist als man erst mal vermuten würde.

Die günstigen Klassen der aktiven Fonds findet man z. Ich selber würde mir für ETFs flatex und onvista als Alternativen angucken, und die verschiedenen Bezugswege im Detail vergleichen.

Steht noch auf meiner ToDo-Liste, bin leider selber noch nicht dazu gekommen. Leider nicht ganz sauber der Test weil bei flatex z.

Als Ergänzung…es ist sehr wahrscheinlich, dass der Kaufkurs den die comdirect bzw. Ansonsten könnte man über ebase womöglich unter dem Marktpreis für Euro-Dollar kaufen und den Spreadanteil bei Verkauf durch einfachen Depotübertrag umgehen.

Auf das Risiko wird sich die comdirect vermutlich nicht einlassen. Also wenn ich mal raten soll, dann vermute ich, dass der Spread voll zu Lasten des Käufers geht, was die comdirect hat, hat sie.

Habe ich aber nicht geprüft. Das hilft mir schon weiter. Ich investiere zwar schon ewig, habe mich aber mit diesen Details noch nie beschäftigt.

Klar, umsonst ist immer schöner — ich werde deswegen aber nicht mein Konto umziehen. Ich bin mal gespannt, wie lange die Ing-Diba das Angebot aufrechterhalten wird.

Oder ob andere Anbieter nachziehen werden. Beim Comdirect-Mittelkurs 13 Uhr konnte ich bei einem Schnellabgleich mit einer allgemeinen Devisenseite keine Auffälligkeit feststellen.

Das muss Anfang gewesen sein, als ich selbst auf Depotanbietersuche war. Was bringen mir die theoretisch höchsten Renditeaussichten für die Zukunft, wenn ich meine Vermögensstrategie nicht langfristig durchziehe oder durchhalten kann?

Das gesamte Lebenspaket muss für mich stimmen, weil das Leben einem Marathon gleicht. Der Zieldurchlauf in einigen Jahrzehnten ist für mich entscheidend.

Bin auch mit ebase als 2. Es gibt auch Auszahlungspläne für später. Ich bin mit Consorsbank aktuell sehr zufrieden — ihr dürft nur nie im Support anrufen, da arbeiten nämlich wirklich Experten nicht ….

Bin bei der ING und insgesamt zufrieden. Ansonsten kann ich nichts aussetzen! Ansonsten sehr unauffällig, aber doch deutlich anders als Comdirect.

Daher spiele ich mit dem Gedanken, mein Depot umzuziehen. Einziges Problem dabei ist, dass bei anderen Banken nicht die gleichen Sparpläne verfügbar oder nicht kostenlos besparbar sind.

Dann ist die Consorsbank wohl doch nicht so schlecht. Immerhin scheint es ja ein Problem zu sein, ähnlich gute und kostenlose Sparpläne woanders zu erhalten.

Alle haben ihre Vor und Nachteile. Verstehe nicht, dass so viele Kunden den klassischen Banken die Treue halten und für jeden Mist noch extra Gebühren zahlen.

Bei Comdirect achte ich seit laengerem darauf: Die Ausfuehrungskurse sind stets um 9: Vermutlich verliert man durch einen unguenstigen Spread viel mehr als durch eine Sparplan-Gebuehr?

Nach einiger Zeit lass ich dann die Wertpapiere in das richtige Depot übertragen. Letztlich spare ich gerne die mind. Comdirect nutze ich ebenfalls für die Sparpläne.

Da einige ETFs von Comstage jetzt auf ausschüttend und phys. Bei meinen Fragen gab es immer eine sehr gute Unterstützung und Abarbeitung.

Dazu kann ich aber nichts weiter schreiben, weil ich die Wertpapiere dort einfach nur verwahre und bei den ausländischen Papieren die Dividendengebühr spare grrrr Flatex.

Das war mein erstes Depot. Das ist dann schon Nicht mehr so cool. Und wenn man kündigt sollte man aufpassen, das das depot dann für eine gewisse Zeit nicht mehr kostenlos ist sondern auf einmal kostenpflichtig das steht auch irgendwo im Kleingedruckten, ich bezweifle dass das den meisten Kunden bewusst ist, mir war es das nicht.

Um die Gebühr dann einzutreiben behält Ebase einen Fonds beim Übertrag zurück, verkauft eigenmächtig einen Anteil und schickt dir dann den Rest aufs neue Depot.

Da habe ich mich ganz schön geärgert. Bezüglich der Consorsbank bin ich anderer Meinung als daniel. Ja mei, dann machen die halt n paar Cent plus.

Selbst die Commerzbank als Filialbank kann beim Kauf von Einzelaktien da inzwischen günstiger sein Modell: Die Kosten dafür sind höher als z. Wie schon im Artikel genannt habe ich keine Lust auf einen günstigen Anbieter, bei dem dann für alles Mögliche Zusatzkosten anfallen.

Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit der Consorsbank und deren Depot sowie Girokonto, auch wenn ich zugeben muss, dass bei der DAB-Übernahme wohl einiges nicht optimal gelaufen ist..

Mit den ersten beiden bin ich zufrieden. Zur Consors kann ich nur sagen: Nach dem Wechsel von DAB: Nichtausführung eines Sparplans, konnte mir auch niemand erklären, wieso.

Dann kann man bei Depots von Minderjährigen keine ETFs manuell nachkaufen, weil angeblich zu risikoreich. Extrem ungünstig für Eltern, die etwas für ihre Kinder zurücklegen wollen.

Warum wird denn so sehr auf flatex rumgehackt!? Ich bin mit der Seite sowie den Bedingungen recht zufireden! Solang ich dort nicht viel Geld auf dem Verrechnungskonto lager, sind die Negativzinsen auch hinnehmbar.

Daher meine Frage… hab ich was übersehen? Sehe ich auch so.

Flatex kundenservice -

Handelsplattformen flatex WebFiliale flatex trader 2. Einige Punkte sind in dem Zusammenhang zu erwähnen: Auszeichnungen und Bewertungen anderer Test-Magazine. Mobilfunknetze richten sich nach den Tarifen des jeweiligen Netzbetreibers. Wer einen Blick auf die Webseite des Anbieters wirft, der erkennt jedoch schnell, dass es hier nicht nur die Möglichkeit für den Handel gibt, sondern auch ein Kredit aufgenommen werden kann. Auch flatex hat sich daher entschieden, den Schritt zu gehen und sich dieser zu entziehen.

Flatex Kundenservice Video

NEGATIVZINSEN bei Flatex - welcher Broker folgt? Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Sparer können flexibel zwischen monatlicher, quartalsweiser, halbjährlicher oder jährlicher Ausführung wählen. In diesem Fall verschickt flatex eine E-Mail, in der über die Wahl informiert wird. Eine Info hierüber erhielt ich erst am nächsten Tag und die Begründung Beste Spielothek in Lübseerhagen finden für mich nicht nachvollziehbar. Mit mehr als Die Antwort erfolgt meist innerhalb einer kurzen Casino roulette system verboten.

Bei einem Bezahl- oder Tradingvorgang kann man explizit die Vereinbarung der Transaktionen aufnehmen, aber nicht ganze Kundengespräche.

Das geht gar nicht! Verbesserung der Leistungen ist ja wohl ein Witz, bei den Wartezeiten braucht man die Gespräche nicht aufzuzeichnen, um herauszufinden, dass der Kunde genervt ist.

Jetzt kann ich nicht einmal mehr von meinem Depot aus auf die aktuellen Kurse zugreifen. Nur mit ewigen Klicks.

Es ist kaum noch zu glauben, dass dies im Grunde für den Kunden ausgelegt ist. Zudem ist es nicht die erste Veränderung zu Nachteil des Verbrauchers, erst im letzten Jahr hat man uns mit immer weiter verschachtelten Menüs den Geist geraubt.

Mein Depot hat einen mittleren 5-stelligen Wert und da erwarte ich, dass mir das Handeln erleichtert und nicht von Jahr zu Jahr erschwert wird.

Mein Versicherungsagent warb mich Das hätte ich mir auch sparen können. Hätte ich nicht selbst auch eine stattliche Prämie von Euro bekommen, es wäre ein kompletter Reinfall.

Schon die Depoteröffnung war nicht einfach, es gibt mehrere Depotmodelle. Ich wollte wegen der oben erwähnten Prämie ein sogenanntes Fonds-Depot eröffnen.

Der Antrag war an der Stelle nicht eindeutig, ich rief also bei der Hotline an und bekam einen falschen Hinweis. Das führte etliche Wochen später zu einigen Telefonaten und E-Mails.

Man muss Onvista zugute halten, dass sie den Fehler merkten. Erst nach siebeneinhalb Wochen konnte ich loslegen. Dadurch musste ich für mein Altdepot noch ein Quartal länger Gebühren zahlen.

Das Online-Banking verwirrt mich, muss ich zugeben. Es ist nicht gut gemacht und weicht in der Menüführung weit von dem ab, was ich gewohnt war.

Nach anderthalb Jahren bin ich wieder weg. Für Prämienjäger interessant, für das breite Publikum eher nicht. Das Depot ist kostenlos, und da ich monatlich immer mindestens 3.

Wer über Tradegate ordert, zahlt nur 1,50 Euro beim Kauf von Wertpapieren. Für Leute, die dieses Depot nur zum Kaufen von Wertpapieren nutzen, ist es sehr günstig.

Auch werden die Dividenden kostenlos ausgezahlt, andere Anbieter nehmen bis zu 5 Euro pro Dividendenzahlung, was bei amerikanischen Aktien, die teilweise 4x jährlich eine Dividende zahlen, dann 20 Euro zusätzlich kostet.

Für den aktiven Trader bietet die Onvista Bank auch ein Festpreis-Depot an - um die 7 Euro pro Order, egal ob gekauft oder verkauft wird.

Gewöhnungsbedürftiges Design und Schwächen in der Zuverlässigkeit Aufgrund von Werbung und positiven Bewertungen bin ich bei der Onvista Bank gelandet.

Die Bekanntheit der Marke spielte ebenso eine Rolle, verfolge ich doch die Börsenkurse meist über Onvista. Die Konditionen und die Werbeversprechen sollte man kritisch prüfen.

Grundsätzlich geht es billiger. Ich persönlich bin dazu übergegangen, die Sparpläne der Onvista Bank zu nutzen. Die Ausführung ist kostenlos und man ist jederzeit flexibel bei Änderungen.

Dafür ist die Auswahl der Produkte beschränkt. Mir persönlich wirkt es zu verspielt und mitunter unseriös. Man gewöhnt sich allerdings an die teils ungewöhnliche Menüführung.

Trotzdem will ich das als Minuspunkt werten. Von einer Bank erwarte ich einen nüchternen, sachlichen Auftritt und ich will die Fakten klar und übersichtlich im Blick haben.

Meiner Meinung nach liegt die ungewöhnliche Handhabung an der Anbindung zur Börsenseite des Unternehmens. Man kann Orders gleich über die Informationsseiten ausführen.

Mir persönlich ist dieser Weg zu unübersichtlich. Negativ muss ich bewerten, dass die Onvista Bank häufig mit Performance-Problemen zu kämpfen hat.

Das Login funktioniert oft nicht zuverlässig. Das reicht von längeren Wartezeiten, bis man endlich im Account ist, bis zu Abbrüchen und Hinweisen, dass man es später noch einmal probieren solle.

Allerdings gibt es hier häufig Bugs, die zum erneuten Laden der Seite zwingen oder zu Fehleingaben führen.

Gerade bei einem Bank-Account ist das negativ, weil man zuverlässig an seine Daten kommen möchte. Fehler in der Häufung habe ich bei all meinen anderen Bank-Accounts zusammen noch nicht gehabt.

Ebenfalls negativ ist die nicht aktuelle Darstellung des Depots zu bewerten. Auch hier hatte ich schon einen gravierenden Anzeigefehler, der mir plötzlich das Zehnfache des Depotwerts ausgewiesen hat.

Insgesamt reicht das bei mir noch nicht zur Kündigung aus, da ich nicht passgenau in den Account schauen und handeln muss.

Dennoch würde ich mit dieser Erfahrung bei der Suche nach einem Broker andere Anbieter noch mal genauer unter die Lupe nehmen.

Offenbar funktioniert die Schnittstelle des Software-Anbieters, der die aktuellen Marktdaten bietet, und des Anbieters, der die Performance errechnet, nicht.

Es ist ein heilloses Durcheinander. Ich kann nie erkennen, wie mein Depot eigentlich steht, muss alles manuell nachrechnen.

Anrufe bei Onvista erbrachten nur die kühle Antwort: Das wird sich hinziehen und noch lange dauern. Es wird nicht nur einige Tage dauern.

Ich finde dies einen Skandal, der aber offenbar niemanden interessiert. Ich bin zudem enttäuscht, dass es auf der Website keinen Hinweis gibt. Ich finde, es müsste einen Hinweis für jeden Depotkunden geben, dass die Performance und damit Angabe des Anlagekapitals nicht stimmt.

Der interessantere Teil des Pakets liegt vor der Kontoeröffnung. Kundenwerbung und Fondsüberträge werden seit einiger Zeit gut prämiert und sind nach Wartezeit von 12 Monaten wieder möglich.

Zusätzlich kann der Werber einen Gutschein in Wert von 80 Euro bekommen, wenn der Neukunde in den ersten drei Monaten drei Trades macht.

Die Kundenwerbung ist meiner Erfahrung nach mehrfach möglich, also nicht nur bei Kunden, die noch nie ein Depot bei OnVista hatten.

Die Handelsgebühren selbst sind eher hoch, trotzdem bleibt ein deutlicher Vorteil. Aushalten muss man ein chaotisches Online-Brokerage, unübersichtlich, nicht funktional, oft viele Klicks mehr als der beim Wettbewerb.

Onvista hat aber Besserung gelobt bzw. Anschaffungsdaten im Depot besser sichtbar sein, die lästige Suche im Postfach würde entfallen.

Eine Drei bis Vier vergebe ich, somit ein neutrales Urteil. Onvista steht beim Publikum ganz schön in der Kritik, wie man ja auch hier im Forum lesen kann.

Allerdings finde ich, dass man als Anleger sich auch ein bisschen Mühe machen muss, die Konditionen zu durchforsten und sich nicht nur von irgendwelchen Prämienaktionen locken lassen soll.

Das hat sich noch nie gelohnt. Ich habe häufig eine Order im Bereich von 1. Ich arbeite sehr viel mit Limits, habe auch oft kostenlose Limitänderungen oder -streichungen.

Nicht gut, die Mehrfachkosten bei Teilausführung. Da muss man aufpassen, passiert einem leicht bei aggressiven Limits.

Bei meinen Transaktionen kommt der ein oder andere sogenannte FreeBuy zusammen. Richtig ist, dass ein wenig aktiver Anleger mit Transaktionen von 5.

Aber das Kostenmodell ist transparent. Und dass die Onvista-Werbung besonders günstige Konstellationen anpreist, wer will es dem Anbieter verdenken.

Zustimmen kann ich der Kritik am Online-Banking. Dafür ist die Telefon-Hotline wirklich gut. Der erste Eindruck ist nur schlecht.

Was ich bisher gesehen habe ist ziemlich wirr. Bei der Handelssoftware habe ich nach 5 Minuten aufgeben, viel zu umständlich und unübersichtlich.

Ende des Jahres soll eine neue Version des Web-Tradings bereitgestellt werden. Alles hat seinen Preis!

Durch attraktive Orderkonditionen angelockt, musste ich leider feststellen, dass die Orderausführung bei OnVista zuweilen völlig intransparent und auch fehlerhaft ist.

So wurde beispielsweise eine Trailingstoporder ausgeführt, obwohl der Stopkurs zu keinem Zeitpunkt berührt wurde. Mir wurden dann fadenscheinige Argumente vorgetragen, der Kurs sei von einem externen Dienstleister, von dem in den AGBs nirgendwo die Rede ist, angetriggert worden und dies habe dann den Verkauf ausgelöst.

Die Order wurde letztendlich storniert und man bot mir eine Zahlung von 50 Euro an. Neue Gebühren im Festpreismodell Nachdem meine bisherige Bank für Stockdividenden Gebühren eingeführt hatte, habe ich bei Onvista angefragt, ob diese bei ihrem Jubiläumspreismodell auch anfallen.

Der Mitarbeiter bestätigte mir, dass hierfür Gebühren nicht in Rechnung gestellt wurden. Daraufhin richtete ein Depot bei Onvista ein und übertrug die entsprechenden Aktien.

Bis Juni wurde auch wie angekündigt verfahren. Doch jetzt, im Juli , wurden mir 10 Euro für die Stockdividenden abgezogen. Die Gebühr wurde mir zwar erstattet, weil sie nicht angekündigt war, sondern einfach ohne Kommentar vom Konto abgebucht wurde, aber künftig fällt sich an.

Mit der Begründung, es handele sich um sonstige Leistungen, kann man ja noch einiges an weiteren Überraschungen erwarten.

So kann man keine langfristige Kundenbeziehung aufbauen. Hier wird schön gerechnet Ich meine, Vorsicht ist geboten. Prinzipiell interessant für Kunden die Investmentfonds halten, da man gegen den Übertrag eines Gegenwerts von 8.

Banken sind keine Gutmenschen, sie bekommen ebenfalls von den Fondsgesellschaften Prämien dafür, dass die Papiere der betreffenden Fonds dort gelagert sind.

Und wir Kunden bekommen auch etwas von dem Kuchen. So weit, so gut. Ich wollte Details wissen, z. Am Telefon war keine definitive Auskunft zu bekommen, also dachte ich, wer schreibt, der bleibt.

So blieb ich bis heute ohne Antwort trotz diverser Reminder, gelinde gesagt unverschämt. Daraufhin schaute ich mir mal den Gebührenvergleich der Onvista Bank an, mit dem sie werben.

Ein Beispiel mit 1. Ich hatte bei meiner alten Bank seit Jahren Euro in einem Fonds angespart und mich ehrlich gesagt nie weiter damit beschäftigt, da ich mich früher nicht wirklich für Geldanlagen interessiert habe.

Vor einem Jahr kam dann der Schock: Ich habe mich erstmals richtig mit meinem Fonds beschäftigt und festgestellt, dass ich pro Kauforder ordentlich Gebühren gezahlt hatte!

Die Orderausführung und Depotführung sind völlig kostenlos und man kann auch den Sparbetrag jederzeit kostenfrei ändern oder den Sparplan aussetzen.

Der Depotwechsel hat ebenfalls ohne Probleme innerhalb von wenigen Tagen geklappt. Das hat mich überzeugt und mein Interesse an der Geldanlage ist dadurch im vergangenen Jahr auch gestiegen.

Mittlerweile habe ich auch schon Aktien über die OnVista Bank gekauft und von den kostenlosen FreeBuys profitiert, welche die Bank den Kunden monatlich ab 2.

Der Kundenservice ist hervorragend, meine Anfragen z. Dies würde aufgrund der Gebühren normalerweise keinen Sinn machen.

Dabei kann man die Sparpläne auch jederzeit aussetzten. Es gibt es zudem keine Limitordergebühren.

Für Anleger, die viele Features wie z. Insgesamt bin ich bisher sehr zufrieden mit meinem Wechsel zur OnVista Bank und kann Kleinanlegern dieses Depot empfehlen.

Bei Anfragen und Reklamationen erhält man allenfalls auf mehrfaches Nachhaken brauchbare Antworten; zunächst gibt es nur wolkenreiche Antworten aus Standard-Textblöcken.

Die Handelsplattform ist unübersichtlich und stark gewöhnungsbedürftig; gemeldete Fehler werden nur zögerlich abgestellt.

Zudem klingt das nach Gutsherrenart, denn die schwammige Formulierung im Preisverzeichnis lässt gar nicht genau erkennen, für welche Produkte die neue Gebühr gilt und für welche nicht.

Wer hat denn da das Online-Banking verunstaltet? Also habe ich mich auch schon durch unzählige Menüs gequält.

Doch bei O wie Onvista geriet selbst ich ins Stocken. Wie schon von anderen an anderer Stelle im Forum bemerkt ist die Navigation durch die Menüs eine Herausforderung, Problem sollte man ja nicht mehr sagen.

Ich möchte geführt werden, nicht raten. Auch Farben und Formen der Web-Darstellung sind gewöhnungsbedürftig. Das Schriftbild ist gerade für Ältere wie mich nicht gut.

Nun zu den Gebühren: Für eine kleine Online-Bank finde ich die Gebühren zu hoch im Vergleich zu der mageren Kost, die man bekommt.

Hier ist man bei Flatex deutlich besser bedient. Positiv sind aber trotzdem die lukrativen Neukundenaktionen und die interessanten Freundschaftswerbungs-Angebote, aber dies reicht nicht für mehr als ein durchwachsenes Urteil.

Schnelle Server und Transaktionen fürs Traderglück Die OnVista Bank hat mich durch eine Prämie gelockt und da ich ohnehin nicht allzu viel kaufe, sondern die erworbenen Anteile dann auch eher liegen lasse, also von der Aktivität her nicht so intensiv agiere, spielen geringste Gebührenunterschiede beim Trading für mich keine Rolle.

Die Prämie hingegen, als auch das Startangebot kostenfreier Käufe, haben mir die Entscheidung für OnVista erleichtert. Nach der Kontoeröffnung und Identifizierung bei der Deutschen Post ging es alsbald los und mein erster Login wurde mit Spannung erwartet.

Dort wurde ich von einem recht modernen Interface überrascht, die schnellen Server tun ihr übriges. Abrechnungen finden sich schnell in der Box und werden über das Referenzkonto erfasst.

Leider ist dieses unverzinst, wird jedoch durch die Möglichkeit ausgeglichen, darüber kostenfreie Käufe, sogenannte FreeBuys, zu generieren.

Ich habe mich von der Dauerhaftigkeit jedoch eher dafür entschieden, Geld bei einer anderen Bank zwischenzuparken.

Nachdem ich erste Verkäufe erfasst habe, konnte ich auch dort von angemessener Schnelligkeit sprechen. Durchschnittlich Ich kam, wie wahrscheinlich viele, durch eine Neukundenaktion zur OnVista.

Sehr gute Erfahrungen hatte ich bereits bei Flatex gemacht und kannte mich innerhalb kürzester Zeit in der Onlinemaske von Flatex sehr gut aus. Bei der Onvista fand ich mich leider auch nach 4 Monaten nicht gut zurecht.

Die Untermenüs sind für meinen Geschmack zu viel des Guten. Grün wurde ich nie. Zudem war es immer wieder zu umständlich einen Stop Loss zu setzen man wird schneller und leichter Kunde beim Anbieter, als einen Stop Loss zu setzen!

Andere Broker-Anbieter machen es da einem doch leichter. Die Gebühren sind zudem alles andere als günstig. Im Vergleich zum Flatex-Direkthandel waren die Gebühren bei mir immer deutlich teurer, was sich letztlich auch in der Rendite deutlich bemerkbar machte.

Probleme gab es zu den Handelsöffnungszeiten auch immer wieder beim Einloggen. Gut fand ich die Überweisungsdauer zur und von der OnVista.

Auch sehr gut und innovativ fand ich das Loginsystem. Wer sich mit der Onlinemaske und den Gebühren anfreunden kann, wird sicherlich Freude mit dem Anbieter haben.

Ich hatte es leider nicht. Seit nunmehr vier Monaten ist es nicht mehr möglich Fondsorders Verkäufe über die Fondsgesellschaft online zu platzieren.

Es erfolgt eine Fehlermeldung. Mehrere E-Mails und Fax-Anfragen blieben unbeantwortet. Erst nach einer Order, die ich per Fax eingereicht hatte, kam eine Mitteilung, dass Orders per Fax nicht möglich seien und somit auch nicht ausgeführt würden; sowie keinerlei Hinweis ob und wann der Fehler behoben wird.

Also bleibt nur noch die Ordermöglichkeit per Telefon, die normalerweise Zuschlag kostet. Abgesehen von der telefonischen Erreichbarkeit, die nicht immer gegeben ist, ist es sehr umständlich.

Sollte Onvista interessiert sein, auch an den Verkäufen von Fondsanteilen zu verdienen? Der Handel der Fondsanteile über die Börse Verkaufsgebühren ist weiterhin problemlos möglich.

Am ärgerlichsten ist aber die Nichtbeachtung von Kundenanfragen. Ich kam über eine lukrative Neukunden-Aktion zur Onvista Bank.

Allerdings sind die Order-Gebühren bei Orders von circa 5. Zumal bei Teilausführungen die Gebühr immer wieder berechnet wird.

Wer sich für Fonds interessiert, hat hier nur ein eingeschränktes Angebot. Im Kreditgeschäft spricht man hier zumeist von Restschuldversicherungen oder Kreditlebensversicherungen.

Die monatliche Gebühr beträgt dabei nur 0,87 Prozent des durchschnittlichen monatlichen Saldos. Ist also eine monatliche Ratenzahlung von Euro vereinbart, muss für einen Zahlungsschutz eine Gebühr von 87 Cent geleistet werden.

Im Gegenzug erstattet die Versicherung für den Fall unverschuldeter Arbeitslosigkeit oder vorübergehender Arbeitsunfähigkeit des Kreditkartenbesitzers eine monatlich Rate von bis zu 1.

Im Todesfall wird eine Kreditkartensumme von Diese kann im Fall von Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfällen oder Tod eingreifen.

Damit wird bereits die Spezialisierung auf den Reisenden Kreditkartenbesitzer deutlich. Alles ist genauestens auf den Autoreisenden abgestimmt.

Zudem sind mit der Grundgebühr auch verschiedene Reiseversicherungen abgedeckt. Eine Zahlung per Kreditkarte im Inland anzuweisen ist kostenlos.

Lediglich Barauszahlungen an Automaten können für den Kreditkartenbesitzer Gebühren mit sich bringen. Möchte man Bargeld aus seinem eigenen Vermögen abheben, so entstehen für den Kunden keine Kosten.

Anders verhält es sich bei der Nutzung der Kreditkarte ohne Guthaben. Soll Bargeld innerhalb des Verfügungsrahmens abgehoben werden, so muss der Kreditkartenkunde innerhalb Deutschlands 3 Prozent des Umsatzes an Abhebungsgebühren bezahlen.

Da sollte man sich die Notwendigkeit der Bargeldabhebung genauestens überlegen. Hier können alle Aktivitäten jederzeit Online oder mobil eingesehen werden.

Sofern man die Kreditkarte mit Guthaben nutzt, ist die Nutzung in allen Formen kostenlos. Kartenzahlungen sind hingegen gebührenfrei.

Hinzu kommen zum einen die Gebühren der Automatenbetreiber oder Banken und zum anderen die Fremdwährungsgebühren in Höhe von 1,75 Prozent des Umsatzes an.

Die Fremdwährungsgebühr ist im Vergleich von normaler Höhe, während die Auslandsabhebungen vergleichsweise teuer sind. Diese sind bei vielen Kreditkartenanbietern kostenlos.

Bei Zahlungen im Ausland muss der Kreditkartenbesitzer lediglich mit den landeseigenen oder auch Kaufmannseigenen Mindestzahlungen und der Fremdwährungsgebühr rechnen.

Umsätze ins Ausland sind in der Regel kostenlos. Kosten die durch Dritte entstehen, werden vom ADAC nicht übernommen, sondern eins zu eins an den Kunden weitergegeben.

Somit sind Auslandszahlungen prinzipiell innerhalb der Euro-Währungszone kostenlos, sofern keine Gebühren von Dritten erhoben werden.

Sobald eine Fremdwährung ins Spiel kommt, wird eine Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent erhoben. Diese Mitgliedschaft geht wiederum mit jährlichen Beitragszahlungen einher und gewährleistet, je nach Vertrag, verschiedene Formen an Service-Leistungen und —angeboten.

Mit der Mitgliedsnummer kann sich der Kreditkartenantrag gestellt werden. Hier muss der Interessent seine Bankverbindungen angeben und zwischen den verschiedenen Kreditkartenangeboten wählen.

Die Verifizierung erfolgt über die Post. Der Postbote überbringt das Paket mit der Kreditkarte persönlich. Hier muss der Kreditkartenbesitzer mit einem Reisepass oder Personalausweis bereit stehen.

Über die Mitgliedsnummer erfolgt dann die Anmeldung. Die Personenidentifikation erfolgt dann bei Aushändigung über den Postboten. Die Abwicklung der Kreditkartenverträge und natürlich auch die Antragsprüfung erfolgen über die Landesbank Berlin.

Die Einlagensicherung beläuft sich auf mehrere Millionen Euro pro Person, sodass das Geld auch bei einer drohenden Bankenpleite nicht verloren geht.

Die Karten enthalten einen Sicherheits-Chip, welcher vor Kartenmissbrauch schützen soll. Dieses Authentifizierungs-Programm stellt weitere Passwörter für den Internethandel bereit.

Zudem können auch hier die 3D-Secure-Systeme genutzt werden. Dies beginnt bereits bei der Vielzahl an Kommunikationswegen, die dem Kunden zur Verfügung gestellt werden.

Muss Kontakt mit dem Kundenservice aufgenommen werden, sollte zunächst die richtige Nummer gewählt werden. Doch er steht nicht nur beim Verlust oder Problemen mit der Karte parat.

So ist die Firma 24 Stunden am Tag damit beschäftigt zu überprüfen, ob die Kreditkarte missbräuchlich genutzt wird. Die Nutzung der Kreditkarte an verschiedenen Orten der Welt zum gleichen Zeitpunkt kann somit verhindert werden.

Der Kreditkartenkunde wird in diesem Fall umgehend informiert und kann dann die Sperrung der Karten veranlassen.

Die Nutzung dieses Services kostet zusätzlich 49 Euro.

Wie werden die Steuerbuchungen für mich dokumentiert? Recht und Gerichtsstand bei in- und ausländischen kaufmännischen und öffentlich-rechtlichen Kunden regeln Nr. November mehr bezahlen flatex erhöht Preise für US-Orders zum 1. Über die Sicherheit kann ich aktuell noch nicht sehr viel sagen. Auf der Login-Seite gibt man nun seine Kundennummer und sein Passwort ein, die man während der Kontoeröffnung von flatex zugeschickt bekommen hat. Die meisten Angebote richten sich allerdings an Personen, die häufiger Handeln möchten. Auf längere Sicht finde ich es aber das bessere Geschäft, da ausländische Aktienunternehmen Mal pro Jahr Dividende ausschütten. Die Bank selbst hat ihren Betrieb im Dezember begonnen. Sie sind noch kein Kunde bei flatex? Können wir Ihnen helfen? How to buy Bitcoin — these are the options to invest into the cryptocurrency. Die Kontoeröffnung bei flatex entspricht dem aktuellen Standard. In unserem Test funktionierte dies tadellos. Der Mindestanlagebetrag beträgt 50 Euro. Es kann doch nicht wahr sein, dass eine Bank nicht in der Lage ist, eine entsprechende Finanzsoftware bei einem Neukunden einzurichten. Das Depot ist kostenlos, und da ich monatlich immer mindestens 3. Dezember antworten Vorweg: Hier wird genau aufgeführt, wie hoch die erzielte Rendite im Steuerjahr ausgefallen ist. Den Sparplan kannst Du jederzeit kostenlos ändern oder anpassen. Telefonisch war die Onvista schon besser, aber Book of Ra deluxe 6 slotti kirjaa voitot Casumolla da konnte z. Das wird sich hinziehen und noch lange dauern. Alles ist genauestens auf den Autoreisenden abgestimmt. Es erfolgt eine Fehlermeldung. Die Untermenüs sind für bayern ingolstadt live Geschmack zu viel des Guten. Sparen Beste Spielothek in Aachen-Rothe Erde finden Wertpapieren Neben meinen ganzen Giro- und Tagesgeldkonten habe ich zwei Aktiendepots bei Direktbanken. Daneben bietet flatex mit dem flatex trader 2. Dies ist jedoch nur möglich, weil der Broker in Zusammenarbeit mit der biw Bank aktiv ist. Die Kontoeröffnung bei flatex verlief sehr simpel und schnell. Der Depotbestand eines flatex-Depots inkl. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Eröffnen Sie ein Konto spiele mit b profitieren Sie von allen Vorteilen! Das wollte flatex ändern und hat die Plattform für den Online-Handel ins Leben gerufen. Die Stiftung Warentest hat zudem die Kosten für ein "mittleres Wertpapierdepot" gegenübergestellt Dieses Land soll Netflix in Asien zu neuen Abonnenten verhelfen. Das liegt im Ermessen des Kunden. Bei der Sicherheit macht flatex einen guten Eindruck. Auch auf der Webseite wird darauf durch flatex verwiesen. Dabei muss man sagen, dass es für 1 liga tabelle live keine einheitliche Definition im Wertpapierhandelsgesetz gibt.

0 thoughts on “Flatex kundenservice

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *